© adobe-Stock / agcreativelab

Voraussetzungen

Um die Betriebliche Sozialberatung in Anspruch nehmen zu können, wird ein Beratervertrag zwischen der Evangelischen Jugendhilfe Münsterland gGmbH und dem teilnehmenden Unternehmen geschlossen. Im Unternehmen müssen geeignete Räumlichkeiten für die Beratung zur Verfügung stehen. Ebenso muss die Möglichkeit bestehen, Mitarbeitende für die Zeit der Beratung freizustellen, bzw. geeignete Beratungszeiten zu finden.

In der Regel werden feste Beratungszeiten im Unternehmen durchgeführt. Darüber hinaus kann die Beratung auch außerhalb des Unternehmens stattfinden.
Durch die regelmäßige Präsenz des/der Beraters/Beraterin soll eine erhöhte Inanspruchnahme gefördert und Kommunikationsmöglichkeiten mit dem Unternehmen geschaffen werden.
Um der Mitarbeiterschaft das Angebot der Sozialberatung näher zu bringen und so die Inanspruchnahme zu fördern, bedarf es der Unterstützung möglichst vieler Personen im Unternehmen. Diese könnten z.B. aus dem Betriebsrat/Mitarbeitervertretung, Vorgesetzten/Geschäftsführung und/oder der Personalabteilung oder dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement bestehen.